Statuskonferenz zum Bundesprogramm "Blaues Band"

Das Bundesprogramm wird gemeinsam von BMUB (Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) und BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) entwickelt. In einer Interministeriellen Arbeitsgruppe (IMA Blaues Band) werden derzeit die fachlichen und konzeptionellen Grundlagen erarbeitet. Der Arbeitsgruppe gehören neben den beiden Ministerien die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, die Bundesanstalt für Gewässerkunde, die Bundesanstalt für Wasserbau, das Bundesamt für Naturschutz und das Umweltbundesamt an.

Am 8. Dezember 2015 werden im Rahmen einer Statuskonferenz im BMVI (Standort Bonn) die bisherigen Arbeitsergebnisse vorgestellt und mit allen Beteiligten diskutiert. Anmelden können Sie sich hier.

Das Bundesprogramm "Blaues Band" bezieht sich grundsätzlich auf das gesamte Netz der Bundeswasserstraßen mit einem besonderen Fokus auf die Nebenwasserstraßen. Dabei werden auch Wasserstraßen mit besonderer Bedeutung für den Wassertourismus betrachtet. Wassertouristische Belange werden sowohl im Bundesprogramm, als auch in den später geplanten Nutzungskonzepten und Maßnahmenplanungen berücksichtigt und soweit möglich unterstützt. Detaillierte Aussagen zum Wassertourismus finden sich im derzeit in der Erarbeitung befindlichen Wassertourismuskonzept des BMVI.